Hypomanie

Aus Solche
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Lied ist vom Album "Schöpfe" und ist das Eröffnungsstück und trägt auch den Titel des Gesamtprojekts, welches vom ewigen Steigen und Fallen handelt. Vom Steckenbleiben und dem Sich selbst am Kopf aus dem Sumpf wieder herausziehen.

Hypomanie (Schöpfe und Sümpfe)

Sich sehnen nach dem guten Leben und irgendwie doch nie zuhause sein.
Sich alles und auch nichts vergeben, es weht der Schnee zum Fenster rein.
Und alle die mal glücklich waren, sind schon lange nicht mehr hier.
Nach all den durchprobierten Jahren kann da niemand was dafür.
Und sie sagen, es ist anders, es ist trotzdem vielleicht schön,
und sie sagen, es wär gut, mal etwas anderes zu sehn.
Und sie wissen, dass das alles heut schon nicht mehr stimmt
Und dass das Ende weit vorm Ende seinen Anfang nimmt.
Wie soll das nun weitergehn?
Ein paar kurze Worte, die sich fast von selbst verstehen...

Von Schöpfen und Sümpfen
von Liebe und Leid.
Von viel Vergessen, wenig Lachen und
zwei Minuten Einsamkeit.

Von Schöpfen und Sümpfen
von Trauer und Glück.
den großen Schritt nach vorn zu gehn und
einem kurzen Blick zurück.

Und wenn was hilft, dann nicht für lange, und wenn was geht kommts nie zurück.
Und alle Lebenslustbelange sind schon von vornherein verrückt.
Es gibt die Märchen und die Sagen, die noch erzählen, dass was geht.
Von Lerchen in den Trott getragen, wo alles steht und sich nichts dreht.
Dabei haben doch die Zeichen etwas ganz anderes gesagt,
und es wurde viel gewagt und grandios versagt.
Verstolpert mit gebrochnen Flügeln liegen alle da
Schmerzen, Stöhnen: Hiphip Hurra!
Wie soll das nun weitergehn?
Ein paar kurze Worte, die sich fast von selbst verstehen,,,

Von Schöpfen und Sümpfen
von Liebe und Leid.
Von viel Vergessen, wenig Lachen und
zwei Minuten Einsamkeit.

Von Schöpfen und Sümpfen
von Trauer und Glück.
den großen Schritt nach vorn zu gehn und
einem kurzen Blick zurück

Von Schöpfen und Sümpfen, von Nieten und Trümpfen,
von Blinden und Tauben, von finden und glauben,
von sich wehren und dulden, von sich etwas schulden,
von kommen und gehen.
Von sehn und vielleicht ein bisschen verstehn