2009-09-27, EXIL/Chemnitz (Saisoneröffnung 2009/10 im Schauspielhaus)

Aus Solche
Version vom 8. Oktober 2009, 21:28 Uhr von Popeye (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: Na scheen, do woarn war doch mol eingeloaden, in uunserm scheenen EXIL dee Sessongeröffnung (2009/10) vom Schuspielhus zu begleiden. Stattgefunden hoad des Goanze im F...)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Na scheen, do woarn war doch mol eingeloaden, in uunserm scheenen EXIL dee Sessongeröffnung (2009/10) vom Schuspielhus zu begleiden. Stattgefunden hoad des Goanze im Freiluftbereech; dos heeßt, dort wo de Leute indder Sonne ihr Bierchen trinken und dazu eene roochen. Wer sullden zwee moal spielen: eemal goanz om Anfang und danne zwischn de Darbietungen doar Schuspieler (die ham neemlisch Auszüge dor kummenden Premscheeren vorgezeischt - wos wirklich rischtisch guud wor und ooch scheen lustsch). Des eerschte moal hamwer noor kurz mitm aanplaagd-Set geschpielt uun des zweede moal laud und ee bissl leenger. Des hoad den Leuden (leider woarn net su viele do) soo guud gefoalln, des wir - weil neemlisch dos EXIL punkt zeene draussen keene laude Musig mehr moachen doarf (gibt Eerscher middn Anwuunern) - aanplaagd indder Kneibe weider geschpielt hoam. Isch find, des woar een scheener Abschluss von uunsrem dridden Konzi in diesem Joar im EXIL.