Für immer Glück

Aus Solche
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Hymne ist für das Album 68 vorgesehen und mit dem offiziellen Titel "Bitteschön/Dankeschön" eine tiefe Verneigung vor allen, die sich unter dem Titel "Freunde der Band" zusammen finden.

Bitteschön / Dankeschön (2008)

Bitteschön/Dankeschön

Ein paar Worte durch die Blume an das Glashaus hinterm Strand.
Ein Strauß aus Hoffnung, Wut und Lust, den Eitelkeit verband
und doch ist da ein Schritt gemacht, der sonst vielleicht nicht wär'
es ist da was in den Busch gefunkt, das ist ein bisschen mehr.
Warum bist du hier und warum bist du nicht woanders,
so schön zu sein, zu seh'n, dass nichts vergisst.
Es nagt der Zahn der Zeit am täglich Brot und bleibt nicht stecken,
Was war, was bleibt, was wird, was wäre ist:
Für immer Glück, für die Welt versteh’n, für alles neu und anders und für das Wiederseh’n
Für immer Glück, für Entdecken und fürs Verstellen, für alles Verschweigen und erzählen.
Irgendwie das letzte Lied und keiner weiß, was ihm geschieht,
was nach dem Sinn und Unsinn fragt und nagt und immerwieder Worte sagt,
die sich entziehen und aus Entzug wird man klug, das heißt mit Fug
und Recht innerlich abzuschließen und Unfug und Unrecht zu begrüßen
in der neuen, kalten Welt, in der das zählt, was keiner freiwillig wählt,
wo „muss ja“ und „was tun?“ regieren und Menschen sich nicht echauffieren,
wo das Licht am Ende nur der nächste Morgen ist, der vergisst,
dass nicht jedes Aufbegehren aus Begehren und aus Anderswollen ist.
Warum bist du hier…
Für immer Glück, für den ersten Schritt
für das allein Weiterstolpern und das „Ich nehm dich mit“
Fürs einfach mal Hier schrei’n und fürs Bereuen
Für alles scheiße finden und das sich freuen